Verschwinde von mir, fluchtest du, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist

Eine Warnung, THE DEVIL PART 2 zu folgen Aaron Joseph Paul Hackett | Vergebung/Befreiung | 23.08.2022

Der Abgrund hat keinen Boden

Die Kammern der Verdammten sind so groß, dass kein Mensch die Tiefe, Breite und Reichweite der Kerker der Hölle kennt. Viele Jahrhunderte lang hat Gott seinen Heiligen auf Erden eine Vision der Hölle gezeigt. Vom Hl. Johannes Bosco und der Hl. Katharina von Siena bis zu unserem ersten Papst Petrus. Mönche, Nonnen und sogar Sünder, denen das ewige Feuer erspart blieb, hatten die schrecklichsten Visionen der Hölle. Ich werde mit Ihnen eine Vision teilen, die von St. Peter, unserem ersten Papst, gezeigt wurde.

Zitat – Wieder sah ich Männer und Frauen mit geschwärzten Gesichtern in einer Feuergrube, und ich seufzte und weinte und fragte: „Wer sind diese, mein Herr?“ Er sagte zu mir: „Das sind Männer, die Prostituierte und Ehebrecher besuchten, die, weil sie eigene Frauen hatten, Ehebruch begingen; und auch die Frauen von derselben Art, die Ehebruch begangen haben und ihre eigenen Männer haben, So zahlen sie die Strafe ohne Unterlass. [1]

Ich sah dort auch Mädchen in schwarzen Gewändern und vier furchterregende Engel, die in ihren Händen glühende Ketten hielten, die sie den Mädchen um den Hals legten, um sie in die Dunkelheit zu führen.

Wieder weinte ich und fragte den Engel: „Wer sind diese, mein Herr?“ Und er sagte zu mir: „Das waren Jungfrauen, die ihre Jungfräulichkeit beschmutzten, ohne dass ihre Eltern es wussten. Also zahlen sie jetzt ohne Unterlass die fällige Strafe. Als nächstes sah ich Männer und Frauen nackt und mit abgeschnittenen Händen und Füßen an einem Ort aus Eis und Schnee, von Würmern gefressen. Als ich es sah, weinte ich und fragte: „Wer sind diese, Sir?“ Er antwortete: „Das sind diejenigen, die den Waisen und Witwen und Armen Schaden zugefügt haben und nicht auf den Herrn vertrauten . Also zahlen sie die fällige Strafe ohne Unterlass.“

Dann sah ich nach und sah andere über einem Wasserkanal hängen. Ihre Zungen waren extrem trocken, viele Früchte lagen vor ihren Augen. Aber sie durften sie nicht essen. Ich fragte: „Wer sind diese, Sir?“ Er antwortete: „Das sind die , die das Fasten vor der festgesetzten Zeit gebrochen haben, also zahlen sie ohne Unterlass diese Strafe.“

Diese Vision, die St. Petrus gezeigt wurde, veranschaulicht deutlich die Art der Bestrafung, der jede Seele gegenübersteht. Wir alle sind für unsere Taten, Worte, Gedanken und Taten verantwortlich. Ich, du, der Ungläubige, der Heide usw. Niemand kann dem gerechten Gericht Gottes entgehen!

„Aber wenn unsere Bosheit dazu dient, die Gerechtigkeit Gottes zu zeigen, was sollen wir dann sagen? Dass Gott ungerecht ist, uns Zorn zuzufügen? (Ich spreche menschlich.) Auf keinen Fall! Denn wie könnte Gott dann die Welt richten? Aber wenn durch meine Falschheit Gottes Wahrhaftigkeit zu seiner Herrlichkeit im Überfluss vorhanden ist, warum werde ich dann immer noch als Sünder verurteilt? Und warum nicht Böses tun, damit Gutes kommt? – wie uns einige Leute verleumderisch vorwerfen. Ihre Verurteilung ist gerecht.“ [2]

Wir versuchen zu argumentieren und denken, dass wir es besser wissen als Gott. Das ist stolzes Denken. Wie können wir das Gericht Gottes verstehen? Wie bestimmt er, wer in den Himmel, in die Hölle oder ins Fegefeuer kommt? Der heilige Thomas von Aquin behandelt diese Frage in seiner Summa Theologica Frage 88, Artikel eins über das Gericht Gottes

„Es steht geschrieben (Matthäus 12:41): „Die Männer von Ninive werden mit dieser Generation zum Gericht aufstehen und sie verurteilen.“ Deshalb wird es nach der Auferstehung ein Gericht geben.

Weiter steht geschrieben (Johannes 5,29): „Die Gutes getan haben, werden zur Auferstehung des Lebens hervorgehen, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“ Daher scheint es, dass es nach der Auferstehung ein Gericht geben wird.

Ich antworte darauf: So wie sich die Operation auf den Anfang bezieht, von dem aus die Dinge ihr Sein erhalten, so gehört das Urteil zu dem Begriff, in dem sie zu ihrem Ende gebracht werden. Nun unterscheiden wir ein zweifaches Wirken in Gott. Die eine ist die, wodurch er den Dingen zuerst ihr Dasein gab, indem er ihre Natur formte und die Unterscheidungen festlegte, die zu ihrer Vervollkommnung beitragen: von diesem Werk soll Gott geruht haben (1. Mose 2,2). Seine andere Wirkungsweise ist diejenige, durch die Er die Geschöpfe regiert; und davon steht geschrieben (Johannes 5:17): „Mein Vater arbeitet bis jetzt, und ich arbeite.“ Daher unterscheiden wir bei Ihm ein zweifaches Gericht, aber in umgekehrter Reihenfolge. Man entspricht der Arbeit der Regierung, die nicht ohne Urteil sein kann: und durch dieses Urteil wird jeder individuell gemäß seinen Werken beurteilt, nicht nur als für sich selbst geeignet, sondern auch als für die Regierung des Universums geeignet. Daher wird der Lohn des einen zum Wohl anderer aufgeschoben (Hebräer 11:13-40), und die Bestrafung des einen dient dem Vorteil des anderen. Folglich ist es notwendig, dass es ein anderes gibt und dass ein allgemeines Urteil andererseits der ersten Formung der Dinge im Sein entspricht, damit nämlich, wie damals alle Dinge unmittelbar von Gott ausgegangen sind, so endlich die Welt wird ihre ultimative Ergänzung erhalten , indem jeder schließlich sein eigenes persönliches Recht erhält. Daher wird bei diesem Gericht die göttliche Gerechtigkeit in allen Dingen offenbar werden, während sie jetzt verborgen bleibt, denn manchmal wird mit einigen Personen zum Nutzen anderer gehandelt, anders als ihre offenbaren Werke es zu erfordern scheinen. Aus demselben Grund wird es dann eine allgemeine Trennung der Guten von den Bösen geben, weil es keinen weiteren Beweggrund für die Guten geben wird, von den Bösen oder die Bösen von den Guten zu profitieren: um dessen Gewinn willen sind die Guten inzwischen mit den Bösen vermischt, solange dieser Lebenszustand von der göttlichen Vorsehung regiert wird.“ [3]

Wenn wir eine Sünde gegen Gott begehen, ist das eine „Anklage“ gegen uns auf der Waage des Gerichts. Die Dämonen haben ein „rechtliches Recht“ über die Seele, weil wir bewusst oder unbewusst Entscheide dich dafür, Böses zu tun, um dem bösen Prinzen dieser Welt zu dienen. Die Beichte wird verwendet, um Ihre Sünden vor den Allmächtigen Gott zu bringen. Die Absolution, die am Ende des Geständnisses kommt, bricht den gesetzlichen Einfluss der Dämonen auf Ihr Leben. Lasst uns um die Barmherzigkeit Gottes beten, um die Ketten der Sünden in unserem Leben zu sprengen!

Befreiungsgebet

Herr, erbarme dich. Gott, unser Herr, König der Zeitalter, allmächtig und allmächtig, Du, der alles gemacht und alles einfach durch Deinen Willen verwandelt hat. Du, der du in Babylon die Flammen des „siebenmal heißeren“ Ofens in Tau verwandelt hast und die drei heiligen Kinder beschützt und gerettet hast. Du bist der Arzt und der Arzt unserer Seelen. Du bist die Rettung derer, die sich an dich wenden. Wir flehen Dich an, jede teuflische Macht, Präsenz und Machenschaft machtlos zu machen, zu bannen und auszutreiben; jeder böse Einfluss, jede Bosheit oder jeder böse Blick und alle bösen Handlungen, die gegen deinen Diener gerichtet sind … [Personen] … und an diesem Ort ….. [Orte] … wo es Neid und Bosheit gibt, gib uns eine Fülle von Güte , Ausdauer, Sieg und Nächstenliebe. O Herr, der Du uns liebst, wir bitten Dich, strecke Deine mächtigen Hände und Deine höchsten und mächtigsten Arme aus und komm uns zu Hilfe. Hilf uns, die nach deinem Bild gemacht sind; sende den Friedensengel über uns, um uns an Leib und Seele zu beschützen. Möge Gott jede böse Macht, jedes Gift oder jede Bosheit, die von korrupten und neidischen Menschen gegen uns beschworen werden, in Schach halten und besiegen. Dann können wir unter dem Schutz Ihrer Autorität in Dankbarkeit singen: „Der Herr ist meine Rettung; vor wem sollte ich mich fürchten? Ich fürchte das Böse nicht, denn du bist bei mir, mein Gott, meine Stärke, mein mächtiger Herr, Herr des Friedens, Vater aller Zeiten.“ [4]

Gott segne Sie alle,

Br. Aaron Joseph Paul Hackett

Leidenschaftlicher Bruder


[1] Saints who saw Hell-von Dr. Paul Thigpen S. 120, veröffentlicht von Tan Books 2019

[2] Römer 3:5-8

[3] https://www.newadvent.org/summa/5088.htm

[4] https://www.catholicexorcism.org/deliverance-prayers-for-the-laity

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: